Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Elgin 2Die schottische Partnerstadt Elgin haben kurz vor den Herbstferien 30 Schülerinnen und Schüler des Hans-Leinberger-Gymnasiums besucht. Mit ihren Lehrerinnen Frau Steffens und Frau Schröder-Schönberger flog die Schülergruppe via Frankfurt nach Aberdeen und von dort ging es mit dem Bus weiter nach Elgin,  Landshuts Partnerstadt etwa 80 Kilometer nördlich von  Inverness.

Vor der Elgin High School, wurden die Landshuter von ihren Gastfamilien in Empfang genommen wurden, wobei die Wiedersehensfreude groß war,  denn bereits zur Landshuter Hochzeit hatten die jungen Schottinnen und Schotten dem HLG einen Besuch abgestattet und Freundschaft mit ihren Exchange Partnern knüpfen können.

Der am HLG sehr beliebte Schüleraustausch findet übrigens seit über 20 Jahren regelmäßig statt und wird vom Verein Landshut-Elgin bezuschusst.

 

Acht sehr interessante und kurzweilige Tage verbrachten die Landshuter  heuer in  den Familien ihrer schottischen Austauschpartner im hohen Norden Europas. Sie lernten dabei nicht nur Land und Leute kennen, sondern verbesserten auch ihre Englisch- bzw. Schottischkenntnisse, denn Schottland unterscheidet sich wegen seiner jahrhundertelangen Eigenständigkeit in vielen Dingen, darunter die schottische Aussprache, vom Rest Großbritanniens.

Bei Ausflügen nach Urquart Castle am Loch Ness, zu Castle Fraser oder nach Fort George an der Nordseeküste erfuhren die deutschen Besucher vieles über Schottlands wechselvolle Geschichte, seine Kultur, seine Traditionen. An einigen Tagen hatten die Schülerinnen und Schüler des HLG auch die Möglichkeit, schottische „Schulluft“ zu schnuppern und erlebten die großen Unterschiede zwischen den Schulsystemen. Natürlich wird Schuluniform mit Krawatte getragen und die Schule besitzt nur einen Eingang, wo jeder Schüler am Morgen registriert wird. Dieser Eingang ist während der Unterrichtszeit verschlossen. Auch dauert  der Unterricht von 8.45 Uhr bis 15.30 Uhr, und anders als bei uns, haben die Lehrerinnen und Lehrer ihr eigenes Klassenzimmer, wo sie von den Klassen – sie sind kleiner als bei uns  - sozusagen besucht werden.  

Ein Highlight war der liebenswürdige und herzliche Empfang im Rathaus durch Convener James Allen. Anschließend lud die Elgin/Landshut Society die deutsche Gruppe zu einem Fish and Chips Essen in Elgins ältestem Fischladen ein. Deren Vorsitzender Alastair Rossetter führte die Schüler anschließend durch die Stadt, in der im Jahre 1962 die damals noch unbekannten Beatles zu einem Konzert aufschlugen. Sie hinterließen mit ihrer lauten Musik und ihren langen Haaren jedoch (bei den älteren Bürgern) einen eher unangenehmen Eindruck, weshalb die Wirtin des Bed and Breakfasts, das die Fab Four  beherbergen durfte, ihnen verbot, sich im Gästebuch zu verewigen. Ein Irrtum, denn heute ziert das Gebäude eine Plakette, die an den Besuch der Beatles von damals erinnert.

Doch auch der der Spaß kam nicht zu kurz. Vor allem ein Bowling Abend und ein Feuerwerk am Strand fanden großen Anklang. Die schottische Woche verging wie im Fluge, und beim Abschied flossen daher viele Tränen.