Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Es ist bereits Tradition, dass Schüler/innen des Hans-Leinberger-Gymnasiums den Superpreis des Wettbewerbs „Experimente antworten“ in Empfang nehmen dürfen.

landeswettbewerb

Am 11. Oktober 2014 wurden die Preisträger Iskov Andre (10b), Iskov Daniel (6e), Anna Klein (7a) und Hannah Perner (7a), zur Preisverleihung in den Ehrensaal des Deutschen Museums eingeladen.  Diese vier jungen Forscher/innen untersuchten in den drei Wettbewerbsrunden des Schuljahres 2013/14 die „Klebekraft“ von Wasser, stellten eigene Klebstoffe her und testeten deren Wirkung an verschiedenen Materialien. In der zweiten Wettbewerbsrunde experimentierten sie mit Farbstoffen, wobei sie mit Bananenschalen und Stahlwolle arbeiten mussten. Welche Belastung Fäden unterschiedlicher Materialien aushalten erforschten die Schüler/innen dann in der dritten Runde und befassten sich zudem mit der Konstruktion und Arbeitsweise eines Flaschenzuges.

Herr Ministerialrat Dr. Wolfgang Ellegast lobte als Leiter des im Ministerium u. a. für diesen Wettbewerb zuständigen Referats in seiner Begrüßungsrede die Zusammenarbeit von Schule, Ministerium, Wirtschaft und dem Deutschen Museum.

Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der jungen Nachwuchsforscher: „Die Schülerinnen und Schüler haben mit einfachen Alltagschemikalien Antworten auf Fragen zu naturwissenschaftlichen Phänomenen gefunden. Ich gratuliere den jungen Talenten zu ihrer verdienten Auszeichnung.“

Im Anschluss stellte die Landeswettbewerbsleiterin Frau Studiendirektorin Linda

Schmauß die Preisträger vor. Hierzu zeigte sie ausgewählte Ausschnitte aus deren Arbeiten.

Unter Applaus des Publikums überreichte Staatssekretär Eisenreich den Preisträgern die Urkunden und den Superpreis, eine Präzisionswaage, die den jungen Forschern beim weiteren Experimentieren gute Dienste leisten kann.

Zur Erinnerung an Moni Mol und Leo Licht, die beiden Wettbewerbsfiguren, erhielten alle Schülerinnen und Schüler einen gravierten Schlüsselanhänger.

Ein  kurzweiliger Experimentalvortrag zweier Chemielehrer zum Thema „Die vier Jahres-zeiten“, der leckere Imbiss am kalten Buffet und der anschließende Besuch des Museums rundeten diesen gelungenen Tag ab.

Der Förderverein Chemie Olympiade e.V. hat  Andre Iskov, der  bereits zum dritten Mal als Superpreisträger geehrt wurde,  an die Universität nach Mainz eingeladen. Dort durfte er vom 5.- 9.10.2014 mit 26 weiteren Schülern aus 15 verschiedenen Bundesländern im Labor experimentieren und das Max Planck Institut besuchen.

Wir gratulieren allen Preisträgern recht herzlich!