Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Fußball Gemeinsam am Ball

Bei herrlichstem Sonnenschein fand am Freitag, den 8. Juli 2016, das Fußballturnier „Sport kennt keine Grenzen“ am Hans-Leinberger-Gymnasium statt. Die Schülerinnen und Schüler des Hans-Leinberger-Gymnasiums hatten es sich zum Ziel gesetzt, einen Beitrag zur Integration der Flüchtlingskinder in Landshut zu leisten und bei Spiel und Spaß allen Beteiligten ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu vermitteln.

Eingeladen waren Schülerinnen und Schüler der Landshuter Schulen, an denen aktuell Flüchtlingskinder betreut oder beschult werden. Die Resonanz war hervorragend: Insgesamt haben sich 58 Kinder der Integrationsklassen der Mittelschule St. Nikola und der Berufsschule 2, der Brückenklasse des Gymnasiums Seligenthal  und der ehrenamtlich betreuten Flüchtlinge am Hans-Leinberger-Gymnasium für das Freundschaftsturnier angemeldet.

Die Organisatoren des Turniers, die Schülerarbeitsgruppe „Anti-Rassismus“, geleitet von Katrin Sonnleitner, und die Schülermitverantwortung des Hans-Leinberger-Gymnasiums, haben ganze Arbeit geleistet, um eine Kontaktaufnahme mit Flüchtlingen zu ermöglichen und ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen.

Gespielt wurde mit insgesamt acht Mannschaften, die in zwei Altersklassen aufgeteilt waren. In jeder Mannschaft spielten Flüchtlingskinder und andere Schüler, sowie Jungen und Mädchen aus verschiedenen Schulen. Die beiden Sportlehrkräfte Jürgen Radius und Philip Uhrmann sorgten als Schiedsrichter für Fairness auf dem Platz, wobei ihr Eingreifen nur sehr selten nötig war.

Überhaupt war die Stimmung entspannt, für alle Spielerinnen und Spieler im Alter von 11 bis 18 Jahren gab es ausreichende Schattenplätze. Getränke und Brotzeit, die vom Elternbeirat des HLG gespendet worden waren, standen bereit. 

Alle haben den Nachmittag genossen, der dazu beigetragen hat, sprachliche und kulturelle Barrieren durch ein gemeinsames sportliches Event zu überwinden.