Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Kabale und Liebe der englischen High Society

Francis Durbridges Krimi „Plötzlich und unerwartet” am HLG

Ein Mann und drei Frauen – das kann nicht gut gehen! Und so entledigt sich der scheinbar liebende Ehemann Glenn Howard, gespielt von Fabian Bergmann, zuerst seiner Gattin Maggie, dargestellt von Caterina Diers und anschließend seiner ersten Geliebten, der Schauspielerin Sheila.
Theater-Schlussszene_klein

Der Krimi des Engländers Francis Durbridge, in Deutschland für seine TV-Straßenfeger wie „Es ist soweit“ aus den Achtziger Jahren bekannt, fesselte bei der Premiere am Dienstagabend das Publikum im Theatersaal des Hans-Leinberger-Gymnasiums. Das K13-Theaterteam, unter der Leitung von Brigitte Faber, führte durch die zahlreichen Wendungen, die sogar den hartgesottensten Krimifan überraschten. Der ausgeklügelte Plan des Ehebrechers gerät langsam aus den Fugen, als die aufgetakelte und selbstverliebte Sheila, überzeugend gespielt von Julia Zimmermann, in Panik verfällt und Fehler begeht. Dabei verstricken sich die Verschwörer immer weiter in Widersprüche, bis ihr Lügengebäude wie ein Kartenhaus zusammenfällt und Glenns Promiskuität weitere Menschenleben fordert.

Die Inszenierung bot nicht nur aufgrund der Ausstattung, die durchgehend in Schwarz und Rot gehalten wurde, einen Hingucker, sondern mehr noch durch die provokant kurzen Röcke der Schauspielerinnen, die damit die Anzüglichkeiten der zweideutigen Dialoge unterstützten. Viel Komik entstand aufgrund der musikalischen Untermalung mancher Szenen, so z.B. als der Frauenheld seine attraktive Ehefrau zu den Klängen der Liebesballade „When a man loves a woman“ erwürgt. Kurz vor der überraschenden Auflösung der Verstrickungen hingen die Verdächtigungen in der Luft wie die Rauchschwaden der zahlreich gepafften Zigaretten, die weder dem Mörder noch seiner Komplizin wahre Beruhigung verschaffen konnten. Am Ende freuten sich die Zuschauer mit der vermeintlich Bösen über das bittere Ende für den Ehebrecher und spendeten den Schauspielern, die kurz vor ihren Abiturprüfungen stehen, verdient tosenden Beifall.

 

Theater-Gruppenfoto_klein