Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Musikalische Reise zu den Sternen

Hausmusikabend am HLG

Einmal zu den Sternen und wieder zurück – auf diese Reise nahmen am Donnerstag, den 17. Februar 2011 die jungen Nachwuchsmusiker des Hans-Leinberger-Gymnasiums ihr Publikum mit, das sich bei einem abwechslungsreichen Programm von dem Können der Solisten und Ensembles überzeugen konnte.

Trio_klein

 

Nach einem humorvollen Streifzug des Schulleiters Peter Renoth durch die Geschichte der Hausmusikabende wurde vor allem der Kontinent Amerika von den Schülerinnen und Schülern musikalisch erschlossen: Der Trompeter Anton Menhofer, der mit Hilfe eines Dämpfer einen Dialog zwischen natürlichen und verfremdeten Klängen darbot, beschwor mit Vizzuttis „Metropolis“ ein Bild der Großstadt herauf. Diesem schlossen sich die zwei Saxophonisten Verena Berthold und Matthias Jeretzky, begleitet von Piano und Drums, mit ihrem „Saint Louis Blues“ an und luden das Publikum zum Mitwippen ein.

 

Saxophonist_klein

Das Streichquartett, bestehend aus Katharina Poppe, Valerian Thielicke und den beiden Lehrkräften Ingrid Beuthan und Roland Baumgartl, aber auch die Pianistin Judith Haimerl schlugen mit Auszügen aus Dvoraks „Aus der Neuen Welt“ eher leisere Töne an und weckten in den Zuhörern Sehnsucht nach den großen Weiten der amerikanischen Landschaft. Für die dazugehörige Lagerfeuerromantik sorgte Maria Wiethaler mit ihrer beeindruckend klaren und vollen Stimme, die zu ihrer Akustikgitarre und begleitet von Christoph Hundhammer auf der E-Gitarre moderne Lieder von Tracy Chapman und Snow Patrol zum Besten gab. Den kurzen, aber schwungvollen Exkurs in den Dschungel führte das Streicherensemble mit seiner Interpretation des Partyklassikers „The Lion Sleeps Tonight“ an. Nach den Sternen griffen der Pianist Johannes Gaßner und der Geiger Dennis Budimovic mit ihrer Darbietung des Themas aus „Star Wars“ und des „Imperial March“.  Auch die Bearbeitung der „Jupiter-Sinfonie“ Mozarts für vier Hände, gespielt von den jungen Lehrerinnen Verena Brunschweiger und Stephanie Lehrhuber, schloss sich den Himmelsgestirnen an und stellte so den Wendepunkt der weiten Reise dar. Stefanie Mertes begeisterte am Flügel ebenso wie Christian Suttner, der die Zuschauer mit dem einfühlsam gespielten „Liebestraum“ von Franz Liszt in tiefen Gefühlen schwelgen ließ. Dass Musik über alle Generationen hinweg begeistern kann, zeigten Veronika Poppe und Lisa Orthuber, die mit ihren Müttern gemeinsam ihr Können unter Beweis stellten. Selbst die jüngsten Schüler wie Johannes Attenkofer kannten keine Scheu vor dem Publikum. Für einen gelungenen Ausklang der musikalischen Reise sorgten die drei Ausnahmetalente Katharina Poppe (Cello), Christian Suttner (Klavier) und Valerian Thielicke (Geige) mit Beethovens „Trio in B-Dur“. Die Mitwirkenden wurden für den gelungenen Abend vom Publikum mit großem Applaus entlohnt.

Poppe_klein