Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Im Rahmen unseres  P-Seminars „Französisch in Kindergarten und Grundschule“, geleitet von OStRin A. Bruns, besuchten wir Kindergärten und Grundschulen in der Umgebung. Unsere  Aufgabe war es, Kindern spielerisch einige Worte Französisch sowie das Land, die Kultur und einige Sehenswürdigkeiten Frankreichs näherzubringen.

frz.Maus0

 

 

Dabei war es für uns eine neue Erfahrung, selbstständig Gespräche mit der Kindergartenleitung beziehungsweise mit den Klassenlehrerinnen zu führen. Besonders aufregend fanden wir die Planungs-und Vorbereitungszeit, in der viel organisiert, gebastelt und geübt wurde. Um einen roten Faden beim Ablauf der Unterrichtssequenz zu erzielen, entwickelten wir verschiedene Ideen, zum Beispiel eine „Fahrt mit dem französischen TGV nach Frankreich“. Auf dem Programm standen mehrere Spiele, ein Besuch in der Boulangerie oder ein französisches Lied.Es wurden Plakate mit den Kleinengebastelt oder Frankreichkarten beschriftet unddie Kinder freuten sich über französische Speisen wie Croissants, Baguette und Käse.

Mit Hilfe von Handpuppen, die von uns Schülern gespielt wurden, gelang es schnell die Aufmerksamkeit und das Vertrauen der Kinder zu wecken. Wir lernten dabei, dass es wichtig ist, ihnen auf freundliche, spielerische Weise zu begegnen. Zum Andenken bekam jede Kindergartengruppe oder Schulklasse ein Geschenk, beispielsweise ein selbstgebasteltes Memory mit typisch französischen Sehenswürdigkeiten oder den gelernten Gegenständen.  Alle waren begeistert und für uns war es ein lehrreicher und unvergesslicher Tag, der viel zu schnell verging.Als wir uns von den Kindern verabschiedeten,hörte man sie noch lautstark «Salut» rufen.

Bei diesem P-Seminar lernten wir, selbstständig ein Projekt zu organisieren, einen Zeitplan einzuhalten und Termine zu vereinbaren. Darüber hinaus erlangten wir Kenntnisse, wie man Gespräche und Diskussionen führt. Wir mussten auch das notwendige Material erstellen und in einem Team zusammenarbeiten. Dabei ist es wichtig, die Aufgaben möglichst gleichmäßig zu verteilen und an die Stärken und Schwächen der einzelnen Gruppenmitglieder anzupassen. Wir stellten fest, dass nur wenige Stunden eines Unterrichtsprojekts viel Zeitund Energie  im Vorfeld kosten.

                                                                      Franziska Obermaier für das P-Seminar Französisch 2012/14