Developed in conjunction with Ext-Joom.com



Bekannte Paläontologin PD Dr. Ursula Göhlich begeistert beim Unterstufenabend

Bild1

Vor 15 Millionen Jahren weidete unter der heutigen Eisenbahnbrücke in Kumhausen ein riesiger Urelefant, ein Deinotherium bavaricum um genau zu sein. Die Schülerinnen und Schüler des HLG hatten beim Unterstufenabend Gelegenheit einen Teil seines Kiefers andächtig in den Händen zu halten und zu bestaunen.

Mitgebracht hatte dieses Fossil Dr. Ursula Göhlich, Wirbeltier-Paläontologin am Naturhistorischen Museum in Wien. Auf Einladung des Fördervereins Hans-Leinberger-Gymnasium war sie gekommen, um den Kindern und ihren Eltern Einblick in die faszinierende Welt der Paläontologie zu geben.

Annette Kliebenstein, Vorsitzende des Fördervereins, sagte in ihrer Begüßungsrede: „Beim jährlichen Unterstufenabend möchten wir unseren Schülern einen Blick in die Welt außerhalb der Schule bieten und dabei die Möglichkeit schaffen, sich gegenseitig besser kennen zu lernen und die Schulfamilie zu stärken. Es ist ein großes Glück, dass wir eine so berühmte Erdzeitforscherin für uns gewinnen konnten.“

Tatsächlich gehört Dr. Göhlich zu den wenigen Personen weltweit, die Gelegenheit hatten, bei der Ausgrabung eines gigantischen Tyrannosaurus rex und eines Triceratops dabei zu sein.

In einem spannenden Vortrag erzählte sie von Wochen des Buddelns in der Mongolischen Wüste, berichtete, auf welche Art man Dinosaurierknochen mit einem kleinen Messerchen freilegt und zeigte Bilder, wie ein gigantischer Kopf eines T-rex  Zentimeter für Zentimeter mit den vereinten Kräften des ganzen Forschungsteams bewegt werden musste, da er ein enormes Gewicht besitzt. Göhlich erklärte den staunenden Kindern auch, dass die Vögel, die bei uns heute in den Zweigen sitzen, eigentlich Dinosaurier und diese damit irgendwie gar nicht ausgestorben sind. Dabei brillierte sie in ihrem Vortrag nicht nur durch ihr großes Wissen, sondern auch mit ihrem Charme und Witz und zog so die Zuhörer sämtlich in ihren Bann.

In der anschließenden Fragerunde zeigten die Schülerinnen und Schüler, wie wissbegierig sie sind. „Kann man Urzeittiere klonen, wie wachsen Mammutzähne nach, wie bewahrt man fossile Fundstücke für die Ewigkeit?“. Geduldig erläuterte die sympathische Paläontologin alle Details, für die sich die Leinbergerinnen und Leinberger interessierten und erlaubte den Kindern, die mitgebrachten, wertvollen Fundstücke zu betasten und sich damit fotografieren zu lassen.

IMG 0479

Im Anschluss an den Exkurs in die Urzeit fand man Gelegenheit, bei der Buchausstellung des Fördervereins auch Literatur zum Thema anzusehen und gemeinsam den Abend Revue passieren zu lassen. Schulleiter OStD Peter Renoth war vom Unterstufenabend begeistert: „Ein wunderbarer Abend, der unseren Schülern lange in Erinnerung bleiben wird. Frau Göhlich hat meinen vollen Respekt. Die Tatsache, dass sie zudem selbst eine Landshuterin und Hans-Leinberger Absolventin ist, erfüllt uns alle nach diesem Vortrag mit Stolz.“